Mittwoch, 31. Dezember 2014

Machet jut 2014!

Hallo ihr Lieben,

manchmal kann ich einfach nicht fassen, wie schnell die Zeit vergeht. Da erholt man sich gerade noch vom Neujahrs-Kater und- schwupp: Schon wieder Silvester.

Ich hoffe, euer 2014 war ein gutes Jahr. Falls nicht: 2015 wird besser. Ganz bestimmt.

Ich bin kein Mensch, der sich gute Vorsätze für ein neues Jahr nimmt. Das ist mir irgendwie zu deprimierend. Man hält es doch meistens eh nicht ein.
Trotzdem erinnert sich vielleicht der eine oder andere, dass ich mir letztes Jahr um die Zeit vorgenommen habe, diesem Blog mehr Leben einzuhauchen. Ich bin mit meiner Produktivität zwar noch nicht ganz zufrieden- aber immerhin 39 Beiträge dieses Jahr und letztes Jahr nur 11. Das ist ganz passabel.
Ich hoffe, dass ich euch ein wenig die Zeit vertreiben und euch inspirieren konnte.
Auf ein neues tolles Jahr!

Ich möchte jetzt noch mal ein wenig das Jahr Revue passieren lassen und teile mit euch die schönsten Momente dieses Jahres.

Song des Jahres:

Musikalisch habe ich hier ja noch so rein gar nichts von mir Preis gegeben. Fakt ist: Ich höre mich durch fast alle Musikrichtungen. Elektro, Rock, Pop.

Der Song, der mich dieses Jahr irgendwie am meisten begleitet hast ist "Wicked Wonderland" von Martin Tungevaag. Wenn ich den Song höre (und auch bei dem Video dazu) muss ich einfach immer an unseren Sommerurlaub auf Mallorca denken: Strand, Pool, Sonne, braune Haut, leckeres Essen und fette Parties.
Ich habe den Song bereits gehört, als er noch kein "Hit" war und natürlich ging er mir dann irgendwann auch wieder auf den Keks. Aber irgendwie macht er mir immer noch Sonnenstrahlen im Bauch, wenn ich ihn höre.

Splish, splash: Lasst die Sonne noch mal in eure Herzen. Ich war sicher nicht die Einzige, die diesen Song in diesem Jahr mit Urlaub verbindet.
An dieser Stelle liebe Grüße an Hulla und Melle :P Wo auch immer ihr gerade seid.




Ereignis des Jahres:

Da musste ich natürlich nicht lange überlegen. Eindeutig unsere Hochzeit. Wie soll es auch anders sein. Es war für mich ein sehr bewegendes und auch schönes Ereignis meinen Namen abzugeben und den meines Mannes anzunehmen. Zwar war es nur eine kleine Feier, aber sie war schön- und die große Feier kommt natürlich noch ;)
Fotocredit: Ingrid Gorray
Das Beste des Jahres:
Diese Kategorie musste ich einfach aufnehmen, weil ich irgendwo Muisje einbringen musste :D Es mag befremdlich klingen, aber diese kleine Maus, die uns einfach so zugelaufen ist, bereitet mir jeden Tag so viel Freude und ist ein echter Teil unserer kleinen Familie geworden.
Als ich mir gerade noch mal meinen Post angeschaut habe, den ich verfasst habe, als wir den kleinen Racker eingefangen haben, habe ich echt gestaunt, wie klein er damals war (schaut mal hier ). Jetzt ist er ein großer kleiner Wonneproppen und turnt liebend gerne auf mir herum, krabbelt unter meinen Pulli und klettert mir auf die Schultern. 

Ist er nicht zum Fressen niedlich??? Ich möchte ihn den ganzen Tag mit mir rumschleppen. Und das würde ihm wahrscheinlich sogar noch gefallen :D

Wenn ihr Lust habt, schließt euch an und zeigt mir eure Lieblingslieder, schönsten Momente und besten Dinge 2014. Ihr könnt sie in die Kommentare schreiben oder ihr verlinkt euren eigenen Beitrag unter diesem Post.

Alles Gute, ihr Zuckerschnuten!

Sonntag, 14. Dezember 2014

In der Weihnachtsküche- 3. Advent: Christstollen

Hallo ihr Lieben,

ich liebe es klassische Rezepte vereinfacht zuzubereiten.

Eigentlich ist Stollen ja ein Hefegebäck. Mein Rezept kommt allerdings ganz ohne Hefe aus und ist dadurch fix im Ofen und auch fix auf dem Teller.



Zutaten:

  • 80 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 großes Ei
  • 125 g Magerquark
  • 2 TL Zitronensaft
  • 200 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Stellengewürz
  • eine Packung Rosinen
  • 3-4 EL Rum
  • 100 g Marzipan (in Stückchen geschnitten)
  • Puderzucker
Zubereitung:

Rosinen in Rum einlegen (am besten über Nacht).

Butter, Zucker, Ei, Quark und Zitronensaft verquirlen. Mehl, Backpulver, Mandeln, Marzipan und Stellengewürz mischen und unterheben.

Ca. 15 Minuten ziehen lassen. Den Ofen auf 175° C vorheizen.

Die Rosinen (mit dem Rum) vorsichtig unterheben. 
Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech einen Laib formen. Das geht recht einfach mit einem Teigschaber: Einen länglichen Haufen bilden, Schaber befeuchten und glatt streichen.

Ca. 40 Minuten backen.

Am besten noch heiß mit Puderzucker bestreuen.

Achtung: Eure ganze Bude wird nach Weihnachten duften!

Guten Appetit ;)

Sonntag, 7. Dezember 2014

In der Weihnachtsküche- 2. Advent- gebrannte Mandeln

Hallo ihr Lieben,

eine Adventsreihe am 2. Advent anzufangen ist ja schon irgendwie Käse. Aber ich war die kompletten letzten 1 1/2 Wochen von einer doofen Erkältung außer Gefecht gesetzt, sodass ich leider für den 1. Advent nix auf die Kette bekommen habe.

Dafür ist mein Rezept für den 2. Advent um so leckerer. Versprochen.

Es ist bereits früh dunkel. Wir ziehen uns warm an: dicke Strümpfe, lange Unterbuchse, ein Tanktop, ein T-Shirt, ein langärmliges Shirt und einen Pullover. Darüber ne Strickjacke und dann die Winterjacke, dicken Schal, Mützken und Handschuhe. Der Taschenwärmer ist griffbereit in der Jackentasche und los kann's gehen auf den Weihnachtsmarkt. Mit seinen tausend funkelnden Lichtern. Den gemütlichen Buden, dem Krimskrams, den man unbedingt haben muss. Und dann dieser Duft. Überall möchte man anhalten und sich den Bauch vollschlagen: Glühwein, Crepes, Würstchen, gebrannte Mandeln...
Kennen wir alle. Nur leider leider leider gibt es den Weihnachtsmarktaufschlag, der in null Komma nix den Geldbeutel leert.
Gerade bei gebrannten Mandeln habe ich schon tausend Mal die Nase kraus gezogen, als ich den Preis gesehen habe. Damit ich den Duft nicht mehr wahrnehme. Hilft aber nix. Und tausend Mal bin ich sabbernd an dem Stand vorbei gegangen und hatte schlechte Laune. Blöder Geiz. Blöde Mandelmafia.

Aaaaaber: Es geht auch günstiger. Und der gebrannte Mandelduft bleibt bei euch in der Küche und gehört nur euch ganz allein: Brennt euch eure Mandeln ganz einfach selbst!

Für eine Portion gebrannte Mandeln benötigt ihr:


  • 200 g Mandeln (ganz natürlich)
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • eine Messerspitze Zimt
Das Wasser mit dem Zucker in einem Topf zum Kochen bringen. Die Mandeln hinzufügen und bei mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, dass das Wasser komplett verdunstet ist (das dauert so ca. 15 Minuten). Dabei immer wieder gut rühren. Wenn der Zucker beginnt an den Mandeln zu kleben, heißt es: rühren, rühren, rühren. Den Vanillezucker mit dem Zimt vermischen und unter die Mandeln rühren bis auch diese Mischung an den Mandeln klebt.
Zum Auskühlen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kippen und verteilen.

Wer keinen Zimt mag, lässt ihn einfach weg. Ich finde es mit Zimt einfach weihnachtlicher, das mag ich sehr.

Guten Appetit, ihr Schleckermäulchen. 



Donnerstag, 4. Dezember 2014

Monatliche Nagelschau- November 2014

Hallo ihr Lieben,

schwupp- schon ist Dezember. Die Zeit fliegt vorbei und wenn man nicht aufpasst, ist das Jahr plötzlich zu Ende.

Im November wollte ich eigentlich mal wieder an einer Nailartchallenge auf Instagram teilnehmen. Leider hat das zeitlich nicht so ganz hingehauen.

Hier seht ihr die Ergebnisse, die ich trotz Zeitnot hinbekommen habe.

1.: Essie- Thighhigh. Ein wunderschöner Herbstton. Dunkles Rot mit leichtem Glitzerschimmer.
2.: Thema Herzen: Astor- Snow-white plus Fingrs Nagelsticker und Maybelline New York Record Red (Vinyl LE)
3.: Thema Halbmond: Manhattan Nr. 41t
4. Thema Schwarz und weiß: Quatrefoilnails No.2. Essie- blanc, P2- eternal und Leather Look Lack von Claire's.
5. Thema Glitzer: P2- precious, P2- eternal und ein goldener Glitzertopper von Hema
6. Thema matt. Ich habe Mattgraufieber. Ich liebe es einfach. Habe diesen Lack hier selbst zusammengemischt aus weiß, schwarz und einem Tropfen blau. Das matte Finish habe ich mit der 24/7 Nailbase von Essence erreicht. Und nein- es ist nicht mausgrau. Unsere Maus ist nämlich weiß.

Momentan mach ich ne Lackpause. Weil ich krank bin und weil meine Nägel so kaputt gewesen sind. Erst mal kein Lack- und vor allem kein Nagellackentferner, regelmäßig Nagelöl und Olivenöl und die kaputten Spitzen runterfeilen. Ich halte es jetzt seit einer Woche durch- und langsam werden sie wieder schön ;)

Ich wünsche euch einen fantastischen Abend!